Mein Jahresrückblick 2022: ein Jahr voller Wendungen

Nicht mehr lange und auch das Jahr 2022 wird Geschichte sein. Übrig bleiben dann einzig die Erinnerungen. Höchste Zeit also, einen Blick zurückzuwerfen und seine ganz eigenen Erinnerungen festzuhalten. Das Jahr Revue passieren zu lassen und zu reflektieren. 2022 war ein Jahr voller Wendungen, aber mit vielen schönen Momenten.

Was hatte ich mir für 2022 vorgenommen? Was habe ich in diesem Jahr erreicht? Welche Erlebnisse gab es für uns in 2022? Diese und weitere Fragen werde ich dir in meinem Jahresrückblick 2022 beantworten und auch einen Ausblick auf 2023 geben.

Mein Jahresmotto: Nachholen

Für 2022 lautete mein Jahresmotto „Nachholen“. Nachdem im letzten Jahr viele unserer Pläne durchkreuzt wurden, wollte ich dieses Jahr so viel wie möglich nachholen.

„Nachgeholt werden sollen sämtliche Urlaubsreisen, die wegen Corona abgesagt werden mussten. Nachgeholt werden sollen sämtliche Ausflüge, die wegen schlechten Wetters ausfielen. Nachgeholt werden sollen die Geburtstagsfeiern, die schon lange nicht mehr stattgefunden haben. Nachgeholt werden sollen Kinobesuche, Konzertbesuche und… und… und…“

Auszug aus meinem Jahresrückblick 2021

Ob und wie uns dies gelungen ist, werde ich dir jetzt in meinem Jahresrückblick 2022 verraten.

Jahresrückblick 2022
Auf alle Fälle haben wir Weihnachtsmärkte nachgeholt

Das waren meine Pläne für 2022 – und was daraus geworden ist

Eine neue Küche
Für 2022 stand auch ein Renovierungsprojekt an: Wir planten nämlich eine neue Küche. Doch irgendwie ist uns dieses Vorhaben aus dem Ruder gelaufen. Wir haben zwar immer mal wieder mit der Planung angefangen, sind jedoch leider nicht damit fertig geworden. Aktuell steht das Projekt aber wieder ziemlich weit oben auf unserer To-Do-Liste.

Foto Challenge in den Sozialen Medien
Ich hatte geplant, in diesem Jahr eine Foto Challenge in den Sozialen Medien zu starten. Aus Zeitmangel wurde auch dieses Vorhaben leider nicht realisiert. Aber aufgeschoben ist ja zum Glück nicht aufgehoben. Ich habe bereits eine genaue Vorstellung davon, wie die Challenge ablaufen soll. Vielleicht klappt es ja im nächsten Jahr.

Wanderwochenende an der Mosel
Ebenfalls vorgenommen hatten wir, im Frühjahr eine Wanderung in der Gegend von Cochem an der Mosel zu unternehmen. Dabei wollten wir dann auch unbedingt die Burg Eltz besichtigen. Bis an die Mosel haben wir es nicht geschafft. Aber dafür haben wir viele andere wundervolle Wanderungen gemacht, zum Beispiel an der Niers entlang bis nach Wachtendonk.

Ruhrtalradweg
Wir hatten uns die zweitägige Radtour auf dem Ruhrtalradweg von Winterberg bis nach Fröndenberg vorgenommen. Nachdem diese Radtour in 2021 mehrmals verschoben werden musste, sollte es in 2022 endlich mal klappen. Und yeah! Sie hat stattgefunden. Doch dazu später mehr.

Mehr Kurzreisen und Wochenend-Trips
In diesem Jahr wollten mein Mann und ich wieder mehr Kurzreisen und Wochenend-Trips unternehmen. Ideen für schöne Reiseziele und Ausflüge hatten wir ausreichend. Dieser Plan ist uns voll gelungen. Wir waren tatsächlich viel unterwegs trotz einiger Pleiten, Pech und Pannen. Auch dazu gibt es später mehr.

Niers
Wanderung an der Niers entlang

Mein Jahresrückblick 2022

Meine schlimmsten Momente

Da war ich sprachlos
Gleich zu Beginn des neuen Jahres verschlug es mir die Sprache. Und zwar wortwörtlich. Meine Stimme klang so krächzend wie bei einem kaputten Raben. Meine Familie machte sich total lustig über mein Gekickse. Daher hatte ich ein ärztliches Schweigegebot erhalten. Oh Mann, das war ja so unkommunikativ. Der einzige, der beim Mittagessen munter drauflos plappern konnte, war mein Mann. Doch glaub mir, ein einseitiges Gespräch zu führen, ist auf Dauer ziemlich langweilig. Ich konnte höchstens mit den Schultern zucken, auf etwas zeigen oder Infos auf ein Blatt Papier schreiben. Nicht gerade das, was man eine Unterhaltung nennt.

Als meine Tochter auszog
Einer meiner schlimmsten Momente in diesem Jahr war, als meine Tochter ihre Sachen packte und auszog. Wir wussten zwar, dass dieser Tag kommen würde. Schließlich ist sie nun in dem Alter, flügge zu werden. Aber als es wirklich soweit war, fühlte es sich wirklich ganz furchtbar an. Das ‚Mama-Herz‘ hat dann doch ein wenig geblutet.

Planung einer Fahrradreise
Ein weiterer schlimmer Moment war, als von unseren Freunden der Vorschlag kam, mit ihnen zusammen eine Fahrradtour in Frankreich zu machen. Was daran so schlimm war? Die Tour sollte ganze sechs Tage lang dauern. Das war schon keine Fahrradtour mehr, sondern eher eine komplette Fahrradreise. Während mein Mann über diese Idee lautstark jubelte, wurde ich ganz weiß im Gesicht. Wie sollte ich sechs Tage Strampeln auf dem Rad durchhalten? Und vor allem, wie würde mein Hintern wohl dabei schmerzen? Spoiler: Die Tour hat stattgefunden, doch dazu erzähle ich nachher mehr.

Frankreich Radtour
Wir haben die 6-tägige Radtour durchgezogen

Meine schönsten Momente

Eigentlich haben wir in diesem Jahr eine Menge schöner Momente erlebt. Da wäre zum Beispiel der Moment, als wir stolz unsere sechstägige Radtour geschafft haben. Oder als wir unsere Tochter in Neuharlingersiel abgeholt haben und dort mit ihr gemeinsam bei einem Cocktail den Sonnenuntergang am Strand beobachtet haben.

Doch einer meiner schönsten Momente war unsere Wanderung durch die Ockerbrüche in Roussillon in Südfrankreich. Die Ockerfelsen strahlen in intensiven roten, gelben und orangen Farbtönen. So fantastisch leuchtende Farben habe ich noch bei keinen anderen Felsen gesehen und ich konnte mich kaum daran sattsehen. Es ist immer wieder erstaunlich, welche beeindruckenden Naturereignisse es auch in Europa zu bewundern gibt.

Roussillon Ockerfelsen
Ich kann dir einen Besuch der Ockerfelsen nur empfehlen.

Rare Diseases Run

Die erste nennenswerte Aktion in 2022 war unsere Teilnahme am Rare Diseases Run am „Tag der seltenen Erkrankungen“ im Februar. Hier sind mein Mann und ich fünf Kilometer für einen guten Zweck gewalkt. Denn ein großer Teil der Teilnahmegebühren geht automatisch an zehn Organisationen, die Betroffenen von seltenen Erkrankungen helfen, wie zum Beispiel dem Angelman e.V. Dieser Elternverein unterstützt Eltern von Kindern mit Angelman-Syndrom und bringt die Forschung voran. Da unser Sohn ebenfalls von diesem Syndrom betroffen ist, haben wir natürlich sehr gerne bei diesem Event mitgemacht.

Übrigens findet diese Aktion jedes Jahr statt. Falls du also auch gerne für einen guten Zweck laufen oder walken möchtest, kannst du dich jetzt schon bei Laufen macht glücklich anmelden.

Rare Diseases Run 2022
So sehen Finisher aus

Pleiten, Pech und Pannen

Ski heil – oder eben auch nicht
Auch in 2022 lief nicht alles nach Plan. Großes Pech hatte mein Mann, als er sich bei einem Ski-Unfall eine Knieverletzung zuzog. Natürlich gleich zu Beginn seines Ski-Urlaubes, versteht sich. Somit war dieser erste Urlaub direkt eine große Pleite für ihn.

Abgeblasene Angelman Eurovelo-Charity-Tour
Besonders geärgert hat ihn auch, dass er aufgrund dieser Verletzung seine geplante Angelman Eurovelo-Charity-Tour abblasen musste. Insgesamt 1.306 km wollte er auf dem Eurovelo 4 von der Bretagne bis nach NRW radeln. Es war bereits alles geplant und gebucht, doch er musste es schweren Herzens komplett stornieren. Ich möchte hier noch einmal allen, die dennoch gespendet haben, von ganzem Herzen danken.

Und dann kam Corona
Da hatten wir es geschafft, die letzten beiden Jahren völlig coronafrei zu verbringen und dann das: Ausgerechnet während unseres Sommerurlaubs in Südfrankreich erwischte es erst meinen Mann und (wie sollte es auch anders sein) nur wenige Tage später schließlich auch mich. Diese Panne kostete uns zwar ein paar wertvolle Urlaubstage, die wir schön isoliert in unserer Ferienwohnung verbrachten. Aber zum Glück war der Krankheitsverlauf recht mild und so konnten wir unseren Roadtrip anschließend weiter fortsetzen.

Jahresrückblick 2022
Die Eurovelo-Charity-Tour musste leider gecancelled werden

Lichtblick meines Mannes: der Hanse-Radweg

Nachdem mein Mann die große Radtour auf dem Eurovelo 4 stornieren musste, gab es für ihn wenige Monate später einen kleinen Lichtblick. Er ist den recht neuen Hanse-Radweg geradelt und zwar von Neuss in NRW bis nach Zwolle in Gelderland. Sein Knie hat die Tour im Flachen gut mitgemacht und ich habe ihn anschließend in Zwolle getroffen. Dort haben wir dann noch gemeinsam eine Hanseschleife um Zwolle herum mit den Rädern unternommen und konnten neben dem sehenswerten Zwolle auch noch die idyllische Stadt Hasselt bewundern.

Übrigens habe ich auf dem Foto keinen Sonnenbrand auf der Stirn, sondern den Abdruck vom Fahrradhelm.

Hanseradweg
Zwischenstopp in der Hansestadt Hasselt

Malta-Reise mit päpstlichen Begleiterscheinungen

Im Frühjahr haben wir eine Woche auf Malta verbracht. Die Insel im Mittelmeer stand schon länger auf unserer Bucket List und nun hatten wir eine Reise dorthin endlich nachgeholt. Bei angenehmen Temperaturen haben wir die komplette Insel samt der Nachbarinsel Gozo besichtigt. Es gab viel zu sehen. Neben dem Popeye Village, der ehemaligen Kulissenstadt für den Film „Popeye – Der Seemann mit dem harten Schlag“, alten Tempelanlagen und der ummauerten Stadt Mdina hat es mir besonders die Inselhauptstadt Valletta angetan. Sie hat für Architektur- und Kunstliebhaber unheimlich viel zu bieten und versprüht mit ihren hübschen Gassen, die von sandsteinfarbenen Häuserfassaden mit bunten Holzbalkonen geprägt sind, ein einzigartiges Flair.

Was wir vor unserer Reise nach Malta nicht wussten, war die Tatsache, dass der Papst seinen Besuch der beiden Inseln Malta und Gozo angekündigt hatte. Dies dämmerte uns erst bei der Besichtigung der zahlreichen Sehenswürdigkeiten. Denn dann fiel uns auf, dass die ganze Insel damit beschäftigt war, alles in Schuss zu setzen und fein herauszuputzen. Die Kathedralen wurden gesaugt und gewienert, bis alles blitzblank war. Zudem wehten überall auf Malta und auf Gozo die päpstlichen Flaggen. Wir haben uns mit dem Papst allerdings nur einen Schlagabtausch am Flughafen gegeben: Er landete genau dann auf Malta, als wir auf dem Weg zum Heimflug waren.

Malta
Auf Malta gab es so viele schöne Orte zu entdecken, wie z.B. Masarxlokk

Aprilscherze?

Noch nie sind mir so gute „Fast-Aprilscherze“ untergekommen wie in diesem Jahr. Während wir bei frühlingshaften Temperaturen am Strand von Malta sitzen und den Sonnenschein genießen, erreicht uns eine Nachricht von unserer Tochter, dass es daheim schneien würde. Da an dem Tag der 1. April war, hielten wir das definitiv für einen Aprilscherz, einen schlechten noch dazu. Warum sollte es denn im April noch schneien? Aber doch, es stimmte. In NRW hatte es an dem Tag tatsächlich geschneit, wenn auch nur leicht.

Abends erkundigten wir uns dann an der Hotel Rezeption, wie wir am nächsten Tag am besten zum Flughafen kämen. Denn es sollten aufgrund der Ankunft des Papstes großräumige Straßensperren rund um den Flughafen geben. Scheinbar hatte die Rezeptionistin noch nichts von dem geplanten Papstbesuch mitbekommen, denn sie schaute uns völlig entgeistert an und zweifelte an unserer Aussage. Bestimmt dachte sie auch, wir wollten sie in den April schicken, bis ihr Kollege sie aufklärte, dass der Papst wirklich unterwegs nach Malta sei.

Aprilscherz
Schnee in Deutschland? Kaum zu glauben

Holland-Wochenende mit Freunden

Fünf Paare packten im Mai ihre Räder ins Auto und brachen in die Niederlanden auf, um dort ein gemeinsames Wochenende zu verbringen. Ursprünglich war ein Aufenthalt in Arcen geplant, doch das Hotel stornierte kurzfristig unsere Zimmerbuchungen, da es seine Räumlichkeiten für ukrainische Flüchtlinge zur Verfügung stellte. Hier mussten wir eine Wendung unserer Pläne in Kauf nehmen.

Stattdessen quartierten wir uns in Maasbommel an der Maas ein und unternahmen von dort aus zwei Tage lang schöne Radtouren. Blöd war nur, dass ich gleich zu Anfang des ersten Tages aus Unachtsamkeit mit meinem Rad gestürzt bin. Aber zum Glück war der Schreck größer als der Schaden, so dass dem weiteren Fahrrad-Wochenende nichts im Wege stand.

Besonders witzig war, als wir bei unserer Tour durch einen Ort kamen, in dem gerade ein Karnevalsumzug stattfand. Wir staunten nicht schlecht und zwar nicht nur wegen des ungewöhnlichen Termins, denn Karneval im Mai ist doch recht merkwürdig. Aber die Niederländer haben ihren Karneval ausgelassen gefeiert und konnten mit sehr beeindruckenden Karnevalswagen punkten. So konnten wir dann wenigstens ein bisschen den Karneval nachholen, denn wir hatten dieses Jahr noch keinen gefeiert.

Karneval
Plötzlich entdecken wir einen Karnevalsumzug

Nachgeholt: Ruhrtalradweg

Endlich haben wir es dieses Jahr geschafft: unsere lang geplante Radtour auf einem Teilstück des Ruhrtalradweges. Seit 2020 mussten wir diese Tour bereits dreimal absagen. Immer wieder wurde sie verschoben, entweder wegen Corona oder wegen Regen. Doch nun sind wir tatsächlich zwei Tage lang gemeinsam mit Freunden auf dem Ruhrtalradweg von Winterberg bis nach Fröndenberg geradelt. Es war eine tolle Radtour, vor allem zu Beginn war die Aussicht auf die Landschaft einfach traumhaft.

Ruhrtalradweg
Idyllische Radtour auf dem Ruhrtalradweg

Frankreich-Roadtrip

In unserem Sommerurlaub sind wir drei Wochen lang durch Frankreich gereist. Dabei haben wir unheimlich viele schöne Orte besichtigt. Unser Roadtrip verlief über Metz, Nancy, der Senf herstellenden Stadt Dijon und Lyon mit seiner hübschen Altstadt und der beeindruckenden Kathedrale bis nach Avignon. Dort hat uns vor allem der mächtige Papstpalast beeindruckt. Auch Ausflüge ins benachbarte Villeneuve-lès-Avignon und zur historischen Pont du Gard standen auf dem Programm.

Dann folgte die besagte Woche Fahrradfahren. In Toulouse trafen wir unsere Freunde, mit denen wir sechs Tage lang am Canal du Midi entlang bis nach Sète radelten. Anfangs bereitete mir noch die Länge der Strecke Sorge. Doch letztendlich war es die sommerliche Hitze von 39 Grad, die uns wirklich zu schaffen machte. Aber was soll ich sagen? Wir haben es prima gemeistert, unter anderem auch dank des kleinen Motors an meinem Rad. Das Highlight unserer Radtour, auf das ich mich am meisten gefreut hatte, war Carcassonne. Es ist eine wirklich beeindruckende Stadt, die mit ihrer vollständig erhaltenen Stadtmauer und dem prächtigen Schloss absolut sehenswert ist.

Canal du Midi
Frohen Mutes radelten wir am Canal du Midi entlang

In der dritten Woche setzten wir unseren Roadtrip durch Südfrankreich fort. Wir bewunderten die Camargue mit seinen weißen Pferden und den Flamingos, besichtigten Arles mit dem Amphitheater ebenso wie Aix-ein-Provence. Aber auch kleinere Orte luden uns zum Erkunden ein, wie zum Beispiel das Bergdorf Gordes mit seinen bemerkenswerten Kellergewölben oder Le Baux de Provence mit den Resten seines ehemaligen Châteaus Beau. Und natürlich gab es auch sogenannte Foto-Hotspots zu entdecken: knallgelbe Sonnenblumenfelder und lilafarbene Lavendelfelder.

Frankreich Roadtrip
Foto-Hotspot: Lavendelfelder

Wochenende an der Nordsee

Unsere Tochter hat auch in diesem Jahr wieder im Sommer in einer Strandbar an der Nordsee gearbeitet. Am Ende haben wir sie dann dort abgeholt und direkt die Gelegenheit genutzt, ein Wochenende am heimischen Meer zu verbringen. Wir haben dort die Gegend mit unseren Fahrrädern erkundet (schließlich waren wir ja jetzt in Übung) und haben dabei niedliche Orte wie Esens, Carolinensiel und Neuharlingersiel besichtigt. Abends ließen wir dann, wie schon eingangs beschrieben, den Tag bei einem Cocktail am Strand ausklingen.

Sonnenuntergang
Sonnenuntergang in Neuharlingersiel

Jubel, Trubel, Hochzeiten

Nachdem das Heiraten in Corona-Zeiten kein Spaß war und Hochzeitsfeiern nicht möglich waren, durften wir dieses Jahr gleich auf zwei Hochzeiten tanzen. Und so unterschiedlich diese beiden Hochzeiten auch waren, so wundervoll war jede für sich. Wir hatten auf beiden sehr viel Spaß und waren froh, die beiden bezaubernden Brautpaare bei ihrem wichtigen Schritt begleiten zu dürfen.

Eine der beiden Trauungen fand in dem malerischen Hilpoltstein statt. Bei dieser Feier erlebte ich auch zum ersten Mal eine Brautentführung. Allerdings ist es in Franken wohl Tradition, dass nicht die Herren die Braut entführen, sondern die Damen. Übrigens geht es bei so einer Brautentführung ziemlich feucht-fröhlich zu und es kann dabei auch schonmal zu einigen Ausfällen kommen.

Hochzeitsauto
Auf den Hochzeiten gab es auch sehr schöne Brautautos

Städtetrip durch Süddeutschland

Im Frühherbst haben wir einen kleinen Städtetrip durch Süddeutschland unternommen. Da die zweite Hochzeit in Franken stattfand, haben wir noch ein paar freie Tage drangehangen und sehenswerte Orte besucht. Als erstes haben wir Freunde in Ingolstadt besucht. Danach trafen wir eine Bekannte in Landshut, die uns eine kleine Führung durch ihre Stadt bot. Anschließend haben wir noch die Fuggerstadt Augsburg, Dachau, Ulm, die Studentenstadt Heidelberg und Schwetzingen besichtigt. Es gab viel zu entdecken und wieder einmal zeigte sich, dass man auch in Deutschland wundervolle Städtetrips machen kann.

Jahresrückblick 2022
Immer unterwegs auf der Suche nach schönen Orten

Und wir wanderten weiter…

Auch in diesem Jahr sind wir wieder ordentlich gewandert. Wann immer wir an den Wochenenden Zeit dafür fanden und das Wetter zumindest halbwegs trocken war, haben wir uns draußen an der frischen Luft im Grünen bewegt. Dies ist einfach eine fantastische Möglichkeit, kurzfristig vom Alltag abzuschalten und die Akkus wieder aufzufüllen. Oft sind wir dabei auch mit diversen Freunden unterwegs, denn gemeinsam wandern macht doch viel mehr Spaß. Ob um den Altenberger Dom, um das Kloster Knechtsteden, von der Ordensburg Vogelsang zur Urfttalsperre oder durch die Maasplassen nach Thorn wandern: Auf unseren abwechslungsreichen Wanderrouten gibt es auch immer viel zu entdecken. Das werden wir ganz bestimmt auch im nächsten Jahr so weiter machen.

Premium-Wanderweg Zwei Seen Runde
Beim Wandern die Natur genießen

Was sich bei mir im Job getan hat

Auch beruflich habe ich dieses Jahr so einiges erlebt. Anfang des Jahres arbeitete ich noch (so wie viele andere meiner Kollegen auch) ausschließlich im Homeoffice. Daher fand sogar unsere Mitarbeiterversammlung online statt. Das hatte es bis dato noch nicht gegeben. Im Mai hieß es für mich dann allerdings, wieder ins Büro zurückzukehren. Nach dieser langen Zeit des Homeoffices war es recht schön, meine Kollegen und Kolleginnen wieder real zu sehen und mit ihnen persönlich zusammenzuarbeiten.

Nach unserem Sommerurlaub wartete dann im Büro eine Überraschung auf mich: Ich bekam die Chance, die Abteilung zu wechseln und mich beruflich weiterzuentwickeln. Dabei bin ich im wahrsten Sinne des Wortes aufgestiegen, nämlich vom Erdgeschoss bis in die vierte Etage. Natürlich war dies am Anfang eine ganz schöne Umstellung, denn es gab für mich erst einmal viel Neues zu lernen. Doch mittlerweile habe ich mich ganz gut eingelebt und ich genieße nicht nur meine neuen spannenden Aufgaben, sondern auch den Ausblick aus dem höher gelegenen Bürofenster.

Aussicht
Cooler Ausblick, oder?

Was 2022 sonst noch los war

  • Getreu meinem Motto „Nachholen“, haben wir in diesem Jahr wieder an diversen Geburtstagspartys teilgenommen.
  • Auch bei einer Hauseinweihungsparty waren wir dabei, auf der der berüchtigte „DJ Bandscheibe“ aufgelegt hat.
  • Ebenfalls nachgeholt wurde in diesem Jahr ein Betriebsfest, das auf einem Partyschiff auf dem Rhein bei herrlichstem Sonnenschein gefeiert wurde.
  • Und wir haben es in diesem Jahr mal wieder geschafft, das Schützenfest in unserem Ort zu besuchen (da es stets in die Sommerferien fällt, waren wir die letzten Jahre meistens verreist).
  • In diesem Jahr wurde auch erstmals eine After-Work-Party von unserem Betriebsrat organisiert. Die Belegschaft hofft auf eine Wiederholung!
  • Ich habe mein Ehrenamt als Regionalleiterin der Gruppe West beim Angelman e.V. aus Mangel an Zeit aufgegeben.
  • Unsere Tochter ist wieder bei uns eingezogen.
  • Wir haben die Zweitwohnung in Nürnberg aufgegeben. Somit werden wir wohl erstmal nicht mehr dorthin fahren.
Partyschiff
Nachgeholt: Betriebsfest auf einem Partyschiff

Was alles auf meinem Blog passiert ist

Allzu große Veränderungen gab es auf meinem Blog in diesem Jahr nicht. Hinzugekommen ist im Menü der Punkt „Persönliches„, der unter anderem auch diesen Jahresrückblick beinhaltet. Ansonsten habe ich meine Energie weniger auf Veränderungen am Blog aufgewendet, sondern stattdessen in das Schreiben von neuen Artikeln gesteckt. Ganze 40 Beiträge sind in 2022 entstanden. Viele davon wurden regelrecht von meinen Lesern „verschlungen“. So wurde zum Beispiel der Artikel über Limburg an der Lahn in diesem Jahr über 10.000 mal aufgerufen. Und meine Tipps zum Kofferpacken erreichten direkt im ersten Monat nach Veröffentlichung über 5.000 Leser.

Falls du auch gerne zum Leserkreis gehören möchtest, der direkt benachrichtigt wird, sobald ein neuer Beitrag online geht, kannst du dich in meine e-Mail Liste eintragen.

Auch in den Sozialen Medien bin ich regelmäßig unterwegs. Seit neuestem findest du mich neben Facebook, Instagram, Pinterest und Twitter auch bei Mastodon und bei LinkedIn. Mal schauen, wie es dort so läuft. Du bist herzlich eingeladen, dich mit mir zu vernetzen.

Meine liebsten eigenen Blogartikel des Jahres

5 Fehler beim Wandern mit Kindern und wie du sie vermeiden kannst
Diesen Blogartikel liebe ich, weil er mich zum einen an die schöne Zeit erinnert, als unsere Kinder noch klein waren. Zum anderen zeigt er, wie simpel es doch ist, Wanderungen mit Kindern harmonisch verlaufen zu lassen. Denn manchmal spielen die Kinder nicht so recht mit und können sich einfach nicht so wie ihre Eltern für das Wandern begeistern. Wenn dadurch den ganzen Weg über Quengeleien und Nörgeleien an der Tagesordnung sind, vergeht sogar den wanderfreudigen Eltern die Lust daran. Daher nenne ich dir 5 Fehler, die beim Wandern mit Kindern oft gemacht werden und verrate dir, wie du sie vermeiden kannst. 

Fotoparade 2022 – meine schönsten Bilder 2022
Jedes Jahr findet die allseits beliebte Fotoparade statt. Dabei gilt es, zu vorgegebenen Kategorien die schönsten Bilder herauszusuchen. Da das jedes Mal sehr spannend ist, habe ich auch diesmal wieder daran teilgenommen. Übrigens jetzt schon zum dritten Mal. Es ist immer wieder schön, seine eigenen Fotos komplett durchzuschauen und dabei in schönen Erinnerungen zu schwelgen. In meiner Fotoparade 2022 verrate ich dir, warum ich dieses Jahr auch mal „um die Ecke denken“ musste.

Idyllischer Premium-Wanderweg Zwei Seen Runde
Ich liebe ja die Premium-Wanderwege der ‚Wasser.Wander.Welt‘. Sie versprechen gut ausgeschilderte und abwechslungsreiche Wanderungen und haben uns bislang noch nicht enttäuscht. Auch dieses Jahr sind wir wieder einen gelaufen, über den ich einen Bericht verfasst habe: den idyllischen Premium-Wanderweg Zwei Seen Runde.

Fotoparade-2022
Dies war schon meine 3. Fotoparade

Meine wohl wichtigste Lektion in 2022

In diesem Jahr hatte ich wieder so einige „Aha-Momente“ und habe viele neue Dinge gelernt. Vor allem durch die berufliche Veränderung musste ich enorm viele neue Sachen lernen und mein Fachwissen erweitern. Doch meine wohl wichtigste Lektion in 2022 lautete: Das Leben hält manchmal unerwartete Wendungen für dich bereit!

Unerwartete Wendungen hatten wir in diesem Jahr so einige. So mussten unsere Reisepläne eine andere Wendung nehmen, als mein Mann sich beim Skifahren das Knie verletzte und nur noch rumgehumpelt ist. Ebenso mussten wir unser gemeinsames Holland-Wochenende mit Freunden kurzfristig umplanen, da unsere Hotelbuchung storniert wurde. Eine völlig unerwartete Wendung nahm auch die berufliche Laufbahn meines Mannes in diesem Jahr. Und dann bekam auch meine berufliche Laufbahn plötzlich und unerwartet eine Wendung, aber zum Glück eine positive.

Lektion 2022
Eine unerwartete Wendung? Nur eine Frage der Perspektive!

Mein Jahr 2022 in Zahlen

2022 lässt sich auch hervorragend in Zahlen beschreiben. Daher kommt hier eine kleine Statistik über mein Jahr 2022:

12lange Radtouren haben wir gemacht
532,7km sind wir dabei geradelt
1.810Höhenmeter sind wir hinaufgeradelt
15Wanderungen haben wir unternommen
150,5km sind wir dabei gewandert
1.120Höhenmeter sind wir emporgewandert
40Blogbeiträge habe ich für dich geschrieben
6.616Fotos habe ich gemacht
120.283Besucher haben meinen Blog gelesen (Wahnsinn! Meine Leser haben sich gegenüber 2021 mehr als verdoppelt! Darüber freue ich mich sehr.)
1.067mal wurden meine Koffer- und meine Fahrradpackliste downgeloadet
3Länder haben wir bereist
64Orte haben wir besichtigt

Meine Pläne für 2023

Reise nach Rom
Unsere erste Reise haben wir für 2023 bereits gebucht. Im März werden wir die Sehenswürdigkeiten von Rom besichtigen. Falls du Tipps für uns hast, was wir auf alle Fälle sehen sollten, immer her damit!

Neue Küche
Das geplante Projekt „neue Küche“ werden wir mit ins Jahr 2023 nehmen und dann noch einmal angehen.

RurUfer-Radweg
Als nächste größere Radtour haben wir den RurUfer-Radweg ins Auge gefasst. Er führt von der Quelle im Hohen Venn bei Botrange (Belgien) bis zur Mündung in die Maas bei Roermond (Niederlande).

Es steht eine Geburt an
Wie es aussieht, werden mein Mann und ich im nächsten Jahr nochmal Onkel und Tante. Wir sind schon sehr gespannt auf den neuen Erdenbürger und freuen uns für die stolzen Eltern.

50 Blogbeiträge
Auch im kommenden Jahr möchte ich dich wieder mit vielen interessanten Beiträgen unterhalten und informieren. Daher plane ich, im nächsten Jahr 50 Beiträge zu schreiben. Wenn es etwas gibt, über das du gerne lesen möchtest, gib mir doch gerne Bescheid!

Jahresrueckblick 2022
Mein Plan für 2023: wieder tolle Erlebnisse sammeln

Mein Motto für 2023

Wie du siehst, ist es uns durchaus gelungen, viele Dinge nachzuholen. Manches ist dennoch irgendwie auf der Strecke geblieben, warum auch immer. Aber so ist das halt im Leben, nicht immer passen die Rahmenbedingung oder man kommt vor lauter Planen gar nicht ins Tun. Daher soll mein Motto für das Jahr 2023 lauten:

„Just make it“

Beruflich wie auch privat sollen viele Dinge einfach mal gemacht werden. Sicherlich wird es auch ohne große Vorüberlegungen und Grübeleien gut werden. Denn wie sagt der Kölner so schön? Et hätt noch immer jot jejange…

Dies war nun also mein Jahresrückblick 2022. Jetzt bin ich aber neugierig! Was waren deine schönsten Momente in 2022? Was lief bei dir nicht wie eigentlich geplant? Und was hast du dir für das nächste Jahr vorgenommen? Verrate es mir doch gerne in den Kommentaren. Und wenn dir mein Jahresrückblick 2022 gefallen hat, dann teile ihn doch sehr gerne in den Sozialen Medien. Vielen Dank.

Verpasse zukünftig keinen Beitrag mehr! Abonniere den Blog und du wirst per e-Mail benachrichtigt, sobald ein neuer Beitrag online ist.


Loading

Merke dir meinen Jahresrückblick 2022 auf Pinterest:

Pinterest
Auf Pinterest merken
Schicke diesen Beitrag auf Reisen, indem du ihn teilst:

14 Gedanken zu “Mein Jahresrückblick 2022: ein Jahr voller Wendungen

  1. da war ja ganz schön was los bei euch – wenn auch nicht alles wie geplant. dann drücke ich euch die daumen für küche und co in diesem jahr. und viele wochenend- und kurztrips sind ja auch was tolles. am sentier des ochres war ich 2019 ebenfalls – es wundert mich, dass das nicht bekannter ist. einige passagen sind ja wirklich richtig toll!

    1. Hallo Sophie,
      vielen Dank, deine Daumen können wir gebrauchen. Oh ja, die Ockerfelsen haben es mir echt angetan und die kann ich nur empfehlen.
      Liebe Grüße
      Annette

  2. Hallo Annette

    „Nachholen“ hätte wohl das Jahresmotto von Vielen sein können. Auch wenn nicht alles wie geplant gelaufen ist, bist du doch ordentlich herumgekommen. Und Flexibilität mussten wir ja alle in den letzten Jahren lernen. Insofern finde ich „just make it“ als Jahresmotto für 2023 ein sehr gelungenes Motto und ich bin schon super gespannt auf deine Foto Challenge.
    Ich wünsche dir viel Gesundheit und unvergessliche Reisen für 2023.
    Liebe Grüsse
    Susan

  3. Was ein schöner Jahresrückblick! Und ja, das Jahr hatte einige Überraschungen übrig – und insgesamt war es doch recht schön. Ich war viel im Bergischen Unterwegs (für ein Buch) und kann dir Ausflüge dort absolut empfehlen. Auch aus dem Rhein-Kreis-Neuss lassen die sich gut erreichen. Für mich stehen nächstes Jahr auch einige Sachen an – und vielleicht ergibt es sich ja mal, dass wir uns als Nachbarn persönlich treffen. Würde mich sehr freuen

    VG Janett

    1. Liebe Janett,
      Ausflüge ins Bergische sind immer schön. Spannend, dass du darüber ein Buch schreibst.
      Es würde mich auch sehr freuen, wenn wir uns mal gemeinsam treffen würden. Zumindest digital kreuzen sich unsere Wege ja mittlerweile öfter mal.
      Viele Grüße
      Annette

  4. Hallo Annette, dein Motto NACHHOLEN hat mich reingezogen in deinen Jahresrückblick, habt ihr gut und effektiv durchgezogen, lach.
    Als ich las, dass Ihr nicht ganz an die Mosel gekommen seid, dachte ich nur: Rauf auf die Vormerkliste für 2023! Ich lebe da und kann ganz sicher den einen oder anderen Tipp beisteuern, zumindest was Wandertage angeht, Rad fahre ich eher nicht.
    Wie auch immer: So ein Jahr geht rückwärts geschaut dann doch viel zu schnell vorbei.
    Daher: JUST MAKE IT!
    Daumendrück und Gruß
    Gabi

    1. Liebe Gabi,
      den Kurztrip an die Mosel haben wir auf alle Fälle auf unserer Vormerkliste. Vielleicht bekommen wir es ja in 2023 hin und können dort schöne Wanderungen unternehmen.
      Liebe Grüsse
      Annette

  5. Liebe Annette,

    in deinem Jahr war aber auch einiges los und cool wie viel ihr unterwegs wart, trotz Verletzung. „Just make it“ als Motto finde ich super – und du hast ja auch in diesem Jahr schon viel gemacht! Ich war immer positiv überrascht, wie oft eine E-Mail mit einer Beitragsbenachrichtigung in meinem Postfach einging. Fleißig! Die Zahlen zum Blog habe ich in meinem Jahresrückblick rausgelassen, denn mein Traffic ist am Boden seit dem Themenwechsel.

    Alles Gute für 2023 und ich freu mich auf weitere Artikel. Nun erst mal Frohes Fest und einen guten Rutsch ins 2023!

    Grüße
    Valerie

    1. Liebe Valerie,
      vielen Dank. Ich drück dir die Daumen, dass es mit deinem neuen Thema in 2023 aufwärts gehen wird.
      Liebe Grüße
      Annette

  6. Liebe Annette,
    das war aber ein sehr spannender Jahresrückblick. Radfahren ist ehrlich gesagt nicht so mein Ding, von daher hätte ich vor der großen Tour echt Bammel gehabt. Ich bin lieber zu Fuß unterwegs. Wir wandern viel und gerne, vor allem im Harz.
    50 Blogbeiträge für das Jahr 2023 hört sich nach einem erreichbaren Ziel an. Ich wünsche dir dabei viel Spaß und Erfolg.

    Liebe Grüße sendet dir
    Yvonne

    1. Liebe Yvonne,
      vielen Dank. Ich wünsch dir für 2023 auch viel Erfolg und viel Spaß beim Wandern. Das machen wir ja auch sehr gerne.
      Liebe Grüße
      Annette

  7. Wow Annette – 50 Beiträge für 2023! Wann genau machst du das?

    Tatsächlich ist es mir in diesem Jahr mit Corona auch so ergangen. 2 Jahre nichts, obwohl ich ständig unter 50-100 Menschen teilweise bin (als Fotografin zur Hochzeit) Aber in diesem Jahr hat es mich erwischt und ich bin mitten in der Hochsaison krank geworden. Fieber, Gliederschmerzen, aber zum Glück keine bleibenden Schäden.

    Du hast ja deine Zahlen genau im Blick. Wie machst du das? Führst du eine Excel Liste mit all deinen Reisen?

    Ich wünsche dir ein tollen Rutsch ins neue Jahr!

    Liebe Grüsse aus der Schweiz, Lisa

    1. Liebe Lisa,
      wann ich die 50 Beiträge schreiben werde? Das weiß ich auch noch nicht so genau… Aber zumindest will ich es versuchen.
      Nein, ich führe keine Excel-Tabellen. Ich habe die Urlaubsorte einfach anhand meiner Reisefotos nachgezählt.
      Dir auch einen guten Rutsch ins neue Jahr und viel Erfolg!
      Liebe Grüße
      Annette

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert