Paris – Zu Fuß erobern

Zuletzt aktualisiert am

Paris – mit ihren 2 Mio. Einwohnern ist die Stadt der Liebe und der Mode nicht nur Frankreichs Hauptstadt, sondern vor allem auch ein touristischer Magnet.

Kurzurlaub in Paris

Unsere Tochter und ihre Freundin träumen schon lange davon, Paris auf eigene Faust zu besichtigen. Und da mein Mann geschäftlich mach Paris muss, nimmt er sie kurzerhand mit, um sie bei guten Freunden abzugeben, die mitten in Paris leben. Ich werde am nächsten Tag mit der Bahn nachkommen, da es sich beruflich nicht anders terminieren lässt.

Anreise mit schockierender Nachricht über Notre Dame

Und so sitze ich also tags drauf nach Feierabend in der Bahn und denke an nichts Böses, als mir eine Freundin die schockierende Nachricht sendet, dass die Notre Dame brennt. Erst denke ich, dass es sich bestimmt um eine Satire-Nachricht aus dem Postillon handelt. Als aber feststeht, dass die Nachricht echt ist, denke ich sofort an einen Anschlag (wie wahrscheinlich eine Menge Menschen in diesem Augenblick). Doch auch dies trifft glücklicherweise nicht zu. Dennoch ist die Bestürzung groß.

Im Gare du Nord angekommen, holt mich mein Mann ab und wir beschließen, auf dem Weg zu unserem Hotel einen Blick auf die brennende Kathedrale zu werfen. Auf einer entfernteren Brücke stehen trotz der späten Stunde (es ist mittlerweile 23 h) viele Menschen, die fassungslos auf das Leuchten des Feuers blicken. Einige machen Fotos, andere zücken ein Fernglas. Aber niemand spricht auch nur ein einziges Wort – zu groß ist die Betroffenheit unter den Anwesenden. Es ist schon fast gespenstisch. So viele Jahre und Kriege hat die Kathedrale Notre Dame überstanden und nun dieses Unglück. Einziger Trost ist, dass niemand bei dem Brand ums Leben gekommen ist.

Mit dieser Fassungslosigkeit begeben wir uns ins Hotel, verfolgen dort noch ein wenig die Nachrichten, die ausnahmslos von dem „Feuer-Inferno“ berichten, und müssen schlichtweg unsere Köpfe über „kluge“ Ratschläge schütteln, das Feuer doch mit Löschflugzeugen zu bekämpfen.

Archiv: Notre Dame 2001
Archiv: Notre Dame 2001

Paris zu Fuß erkunden

Am nächsten Tag breche ich zu unseren Freunden auf, die ganz in der Nähe unseres Hotels wohnen. Unterwegs besorge ich in einer der Boulangerien (Bäckereien) Baguettes und Croissants, um mit den Mädels gemeinsam zu frühstücken.

Währenddessen kommt meine Freundin vom Joggen zurück. Sie übernimmt regelmäßig die Laufbegleitung für eine stark sehbehinderte Person. Eine sehr tolle Aktion.

Canal Saint Martin

Nachdem sich alle fertig gemacht haben, verlassen 4 Frauen das Haus, um gemeinsam Paris zu erkunden. Dabei wollen die beiden Jugendlichen hauptsächlich die Pariser Geschäfte durchstöbern und die beiden Erwachsenen sind vor allem an den Sehenswürdigkeiten interessiert (ob das wohl gut geht?). Und so schlendern wir vom Stadtteil Marais aus am Canal Saint Martin entlang. Hier laufen wir fernab von jeglichem Verkehr vorbei an vielen Booten bis zum Place de la Bastille.

Canal St. Martin in Paris
Canal Saint Martin

Place de la Bastille

An dem heutigen Verkehrsknotenpunkt Place de la Bastille befand sich früher die Bastille (eine befestigte Königsresidenz, die später als Gefängnis diente). Nach dem „Sturm auf die Bastille“ am 14. Juli 1789 wurde diese bis zum Oktober 1790 abgerissen.

Heute erinnert nur noch die im Strassenboden eingelassene Markierung des Grundrisses an die frühere Bastille. In der Platzmitte steht nun die Julisäule zur Erinnerung an die Juli-Revolution von 1830. Und es befindet sich am Platz die Opéra Bastille, eines der zwei Pariser Opernhäuser, das 1989 eröffnet wurde, um die Opéra Garnier zu entlasten.

Julisäule auf dem Place de Bastille
Julisäule auf dem Place de Bastille

Place des Vosges

Wir verlassen den Platz und ziehen weiter durch verschiedene Straßen mit vielen kleinen Geschäften, bis wir den Place des Vosges erreichen. Dieser quadratische Platz ist von allen Seiten von einheitlich aussehenden Stadtpalais umgeben. In der Mitte befindet sich ein kleiner Park. Hier versammeln sich viele junge Leute, um auf den Wiesen liegend das schöne Wetter zu genießen.

Place des Vosges in Paris
Place des Vosges

Da die Mädels lieber eine Shopping-Tour durch Paris machen möchten, während wir Frauen lieber weiter die Stadt erkunden möchten, trennen sich hier nun unsere Wege. Wir vereinbaren, dass wir uns zum Schluß in der Rue Royale treffen, denn dort findet zur Zeit in der Einkaufspassage „Le Village Royale“ eine besondere Aktion statt (dazu später mehr).

Regenbogen-Zebrastreifen

Also ziehen meine Freundin und ich alleine los durch die Straßen Paris und sehen viele interessante Dinge, z.B. die Regenbogen-Zebrastreifen, die anläßlich der Gay Pride Parade 2018 angebracht, jedoch von Gegnern innerhalb kurzer Zeit übermalt wurden. Um ein Zeichen zu setzen,  beschloss die Bürgermeisterin, die Regenbogen nun dauerhaft bestehen zu lassen.

Regenbogen Zebrastreifen in Paris
Mit den Regenbogen-Zebrastreifen ein Zeichen setzen.

Hôtel de Ville

Wir gelangen zum Rathaus von Paris. Imposant steht das Gebäude an der Rue de Rivoli. Auf dem Platz davor herrscht reges Treiben. Viele Schaulustige versuchen von hier aus ein Foto von der Notre Dame zu machen, die sich auf der anderen Fluss-Seite befindet.

Hôtel de Ville in Paris
Hôtel de Ville

Der Zugang zur Île de la Cité, wo sich die Notre Dame befindet, ist aus verständlichen Gründen komplett gesperrt. Also schlendern wir an der Seine vorbei und genießen den Anblick der gegenüberliegenden Gebäude.

Spaziergang an der Seine entlang
Spaziergang an der Seine entlang
Conciergerie in Paris
Conciergerie

Pont Neuf

Wir kommen an der Pont Neuf vorbei, der ältesten und bekanntesten Steinbrücke von Paris.

Pont Neuf

Pont Neuf mit Eiffelturm im Hintergrund
Pont Neuf mit Eiffelturm im Hintergrund

Louvre

Nun verlassen wir die Seine-Promenade und begeben uns wieder in den hektischen Straßenverkehr. Doch nur für kurze Zeit, denn dann gelangen wir zu einem weiteren berühmten Höhepunkt von Paris: dem Louvre. Die ehemalige Residenz der französischen Könige beherbergt viele Kunstschätze. Da uns die benötigte Zeit fehlt, besuchen wir nicht das Kunstmuseum, sondern schreiten durch den Arc de Triomphe du Carrousel und gelangen in den Jardin des Tuileries.

Arc de Triomphe du Carrousel mit Louvre und Glaspyramide
Arc de Triomphe du Carrousel mit Louvre und Glaspyramide

Tipp: Am Louvre beginnt die historische Achse, eine Sichtachse, von der aus Ihr einen weiten Blick erhaltet (Arc de Triomphe du Carrousel, Jardin des Tuileries, Place de la Concorde mit seinem Luxor Obelisk, Champs-Élysées, Arc de Triomphe (de l’étoile) bis hin zur Grande Arche de la Défense).

Jardin des Tuileries

Der ehemalige Schlosspark ist heute der größte öffentliche Platz in Paris und erstreckt sich vom Louvre bis zum Place de la Concorde. Der wundervoll angelegte Park lädt viele Spaziergänger ein, fernab vom hektischen Treiben der Großstadt die Seele baumeln zu lassen. An einem mobilen Kaffeestand besorgen wir uns einen Café au Lait. Praktischerweise wurden um den großen Springbrunnen herum jede Menge Klappstühle aufgestellt, so dass wir uns mit unserem Kaffee eine kleine Auszeit in der herrlichen Sonne gönnen.

Jardin des Tuileries mit Blick auf Luxor Obelisk
Ausruhen am großen Springbrunnen mit Blick auf den Luxor Obelisk

Place de la Concorde

Gut ausgeruht machen wir uns wieder auf den Weg. Schließlich wollen wir uns ja mit den Mädels treffen. Wir verlassen den Jardin des Tuileries und gelangen zum Place de la Concorde. Es ist der größte Platz in Paris und leider auch viel befahren. Während der französichen Revolution stand hier die berüchtigte Guillotine, durch die unter anderem Ludwig XVI. und Marie-Antoinette enthauptet wurden. In der Mitte des Platzes steht heute der Obelisk von Luxor, ein Geschenk aus Ägypten an Frankreich.

Le Village Royale – viele bunte Regenschirme

Endlich in der Rue Royale angekommen, finden wir die kleine Einkaufspassage, in der zur Zeit das „Umbrella Sky Project“ läuft: Viele bunte Regenschirme sind am Himmel aufgereiht und sind ein absoluter Hingucker. Eigentlich wollen wir uns hier mit den beiden Mädels treffen, doch von ihnen fehlt jede Spur.

Le Village Royale
Le Village Royale
Le Village Royale / Umbrella Sky Project
Umbrella Sky Project: Viele bunte Schirme am Himmel

Also versuchen wir sie telefonisch zu erreichen, was erst nach mehreren Anläufen klappt. Schön ist dann die Antwort auf die Frage „Wo seid ihr?“: „Das wissen wir nicht, wir befinden uns gerade im xy-Shop.“ Na klar. Wo auch sonst? Und wo bitte genau befindet sich der Laden nun? „Keine Ahnung, auf der großen Straße mit den vielen Geschäften.“, lautet die Antwort. Aaah ja. Jetzt ist es natürlich viel konkreter.

Nach einer Suche im Internet wird schnell klar: Wirklich weit sind die Mädels nicht gekommen, d.h. sie befinden sich noch extrem weit weg. Auf sie zu warten, ist daher überhaupt keine Option, denn mittlerweile ist es schon spät geworden. Also fahren meine Freundin und ich kurzerhand mit der Metro los, um die Shopping-Girls einzusammeln und anschließend gemeinsam wieder ins Hotel bzw. zu unseren Freunden zu fahren.

Paris zu Fuß erkunden

Und somit geht ein langer, aber schöner Tag zu Ende. Doch morgen geht es weiter durch Paris. Lies hier die Fortsetzung.

(Stand: April 2019)


Hat dir dieser Beitrag gefallen? Warst du schon einmal in Paris und was hat dir dort am Besten gefallen? Ich freue mich über deine Meinung. Bitte hinterlasse doch unten dein Feedback als Kommentar. Vielen Dank!


Schicke diesen Beitrag auf Reisen, indem du ihn teilst:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.