Ausflugsziel NRW: Märchenhaftes Schloss Drachenburg auf dem Drachenfels

Auf Schloss Drachenburg findet man sie noch: die Mythen und Sagen samt Drachen und ihrer Drachentöter. Hier kommt mein Tipp für ein interessantes Ausflugsziel im Rheinland.

Wer ein märchenhaftes Schloss in NRW besichtigen möchte, sollte sich nach Königswinter ins Siebengebirge begeben. Hier thront hoch oben auf dem Drachenfels das Schloss Drachenburg. Der Name verspricht Programm. Und tatsächlich können wir uns beim Anblick dieses (eigentlich recht jungen) Schlosses eine Zeit, in der es Mythen und Drachen à la Disney gibt, sehr gut vorstellen.

Einmal in die Vergangenheit bitte

Mit seinen vielen Türmchen, Erkern und Zinnen könnte es sich durchaus um ein Relikt aus dem Mittelalter handeln. Man könnte fast erwarten, dass jederzeit ein edler Ritter auf seinem stolzen Ross erscheint, um sich einem gefährlichen Drachen entgegenzustellen. Doch lass dich nicht von der reich geschmückten und historischen Architektur täuschen. Das Schloss mit seiner Vorburg und dem hohem Turm hat niemals einen König oder Fürsten nebst Burgfräulein, geschweige denn einen Ritter gesehen. Es ist längst nicht so alt wie es scheint, sondern wurde erst Ende des 19. Jahrhunderts im Stil des Historismus erbaut. Damals war es Mode, alte Stilrichtungen wieder aufleben zu lassen und nach Vorbildern vergangener Epochen zu bauen.

Venusterrasse von Schloss Drachenburg
Blick von der Venusterrasse

Kann man Schloss Drachenburg besichtigen?

Schloss Drachenburg beherbergt heute ein Museum und kann daher besichtigt werden. Zu bewundern gibt es die repräsentativen Gesellschaftsräume, allem voran die Kunsthalle, welche besonders durch ihre Glasmalereien auffällt. Die Buntglasfenster wurden nach Originalentwürfen aufwendig rekonstruiert. In der oberen Etage befindet sich das private Wohnappartement sowie das Ehrenfremdenappartement, das für Gäste vorgesehen war. Hier würde unsere Tochter am liebsten gleich einziehen. Das gesamte Schloss ist mit Mobiliar aus der Gründerzeit ausgestattet.

Im Untergeschoss kannst du in einer Ausstellung etwas zur Geschichte und seiner Nutzung erfahren. Zu bestaunen gibt es außerdem den Thronsessel von Paul Spinat, dem letzten Schlossherrn, der für seine Exzentrik bekannt war.

Wir legen im Schlosscafé eine kleine Pause ein und genießen auf der Außenterrasse die wunderbare Aussicht auf die umliegende Region.

Die Parkanlage von Schloss Drachenburg

Umgeben ist Schloss Drachenburg von einer großen Parkanlage. Zwei goldene Hirsche begrüßen die Gäste vor dem Eingang. Davor liegt die Venusterrasse, in deren Mitte ein Brunnen mit Säule steht. Am Ende der Terrasse hast du einen sehr schönen Blick auf das Schloss. Von hier aus betrachtet, erinnert mich Schloss Drachenburg an Schloss Neuschwanstein, das ebenfalls Ende des 19. Jahrhunderts im Historismus errichtet wurde.

Ein Rundgang durch den Park führt uns an den ehemaligen Plätzen der früheren Nordischen Sommerhäusern vorbei. Diese wurden Anfang des 20. Jahrhunderts errichtet und als Ferienhäuser vermietet.

Wir gelangen zur Rückseite des Schlosses und auch von hier aus erhält man eine prachtvolle Ansicht.

Bei dem Rundgang kommen wir an einem Steinkreis vorbei. Zu guter Letzt liegt am Weg ein Lager mit Steinen und Figuren, die bei den Restaurationsarbeiten gefunden wurden.

Park von Schloss Drachenburg
Ein Spaziergang durch den Park

Die Entstehung von Schloss Drachenburg

Auch wenn Schloss Drachenburg wie aus längst vergangenen Tagen wirkt, so ist es doch ein recht neues Schloss. Mit dem Bau wurde erst 1882 begonnen. Der Börsenspekulant Stephan von Sarter ließ sich eine Privatvilla im Stil der Neofrühgotik nach dem Vorbild vergangener Epochen errichten. Tatsächlich wohnte er aber nie in diesem Schloss. Verrückt, oder?

Abwechslungsreiche Nutzung des Schlosses

Nach seinem Tod wechselten seine Besitzer. Als erstes erwarb Sarter‘s Neffe Jakob Hubert Biesenbach das Schloss. Er beschloss, Schloss Drachenburg der Öffentlichkeit für touristische Zwecke zugänglich zu machen und errichtete in dem Park Nordische Blockhäuser als Ferienwohnungen. Du kannst bei einem Rundgang durch den Park noch Grundrisse vorfinden.

1910 wechselte das Schloss abermals seinen Besitzer. Der plante, einen Freizeit- und Vergnügungspark mit Festspieltheater und sogar einer Luftschiffhalle daraus zu entwickeln. Dieses Projekt scheiterte jedoch an der mangelnden Finanzierung.

In den darauffolgenden Jahren wechselten nicht nur seine Besitzer, sondern auch der Verwendungszweck. So diente das Schloss dem Frauenverein des Deutschen Roten Kreuzes als Genesungsheim, später dem Orden der Christlichen Schulbrüder als Jungeninternat. Während des Zweiten Weltkrieges war in Schloss Drachenburg eine nationalsozialistische Eliteschule untergebracht. Anschließend diente es als Flüchtlingsquartier und als Reichsbahnzentralschule bzw. als Eisenbahnschule.

In den 1960ern stand das Schloss leer und verfiel immer mehr, bis 1971 schließlich der Textilkaufmann Paul Spinat das Schloss erwarb und von Grund auf renovierte und instandsetzte.

Rückseite von Schloss Drachenburg
Rückseite von Schloss Drachenburg

Interessant
Den Kauf von Schloss Drachenburg finanzierte der gelernte Bankkaufmann Paul Spinat mit einem Bausparvertrag.

Seit 1986 steht das Schloss unter Denkmalschutz. Heute gehört Schloss Drachenburg der Nordrhein-Westfalen-Stiftung und kann im Rahmen eines Museumsbesuches besichtigt werden, ebenso wie die Parkanlage.

Veranstaltungen

Einmal im Jahr findet das sogenannte Schlossleuchten statt: dann wird Schloss Drachenburg und seine Umgebung in besondere Lichtkunst eingetaucht.
In der Adventszeit findet im und um das Schloss ein Weihnachtsmarkt statt.

Übrigens sind auf Schloss Drachenburg Trauungen möglich. Das Schloss bietet hierfür eine märchenhafte Kulisse. Außerdem kann sich jeder den Wunsch erfüllen, einmal in einem Schloss zu übernachten: eine Ferienwohnung im Schloss macht es möglich.

Randnotiz
Schloss Drachenburg diente bereits als Drehort für die ZDF-Sendung „Bares für Rares“. Dabei begrüßt Horst Lichter Menschen, die ihre Erbstücke und kuriosen Sammelstücke von Experten und Händlern schätzen lassen.

Wie kommt man zur Drachenburg?

Sofern du nicht mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anreist, findest du an der Talstation der Drachenfelsbahn oder am Lemmerzbad Parkplätze. Du hast nun zwei Möglichkeiten, um zum Schloss zu kommen:

  • Zu Fuß auf dem Eselsweg entlang, Dauer des Aufstiegs ca. 30 Minuten.
  • Mit der Drachenfelsbahn, einer historischen Zahnradbahn, die sich unermüdlich ihren Weg nach oben erklimmt. Das Schloss befindet sich auf der Mittelstation.
    Infos zum Fahrplan und den Preisen unter: https://drachenfelsbahn.de/index.php/de/fahrplan-preise
Drachenfelsbahn
Mit der Drachenfelsbahn zum Schloss Drachenburg

Solltest du dich für die Drachenfelsbahn entscheiden, empfehle ich dir jedoch, bis ganz nach oben zu fahren. Denn dort oben gibt es eine Aussichtsplattform mit Panorama-Restaurant, von der du den Ausblick auf die Rheinlandschaft und das Siebengebirge genießen kannst. Von hier aus kannst du noch einen Abstecher hoch zur Burgruine Drachenfels machen. Ansonsten begibst du dich über einen Waldweg zurück Richtung Schloss Drachenburg. Unterwegs erhälst du noch einen fantastischen Blick auf das Schloss.

Ausblick auf Schloss Drachenburg
Ausblick auf Schloss Drachenburg

Info
Schloss Drachenburg
Drachenfelsstraße 118
53639 Königswinter
www.schloss-drachenburg.de

Welche Sehenswürdigkeiten gibt es in der Nähe von Schloss Drachenburg?

Wer Zeit mitgebracht hat, sollte noch einen kleinen Spaziergang durch den umliegenden Wald einplanen. Schließlich zählt das Siebengebirge als Naturschutzgebiet. Hierbei kannst du verschiedene Richtungen einschlagen und dabei unter anderem folgende Ziele erreichen:

Burgruine Drachenfels

Auf der Kuppe des Drachenfels stehen die Überreste der Burg Drachenfels aus dem 12. Jahrhundert, die zum Schutz des Kölner Gebietes errichtet wurde. Für den Bau des Kölner Doms wurde übrigens das Drachenfels-Gestein Trachyt verwendet. Schon die Römer bauten diesen Rohstoff hier fleißig ab.

Burghof

Dieses mittlerweile heruntergekommene Gebäude diente ursprünglich als Versorgung für Burg Drachenfels, später war im Burghof eine Wein- und Kaffeewirtschaft untergebracht. Während der Bauphase von Schloss Drachenburg, wohnte hier Stephan von Sarter, der Erbauer des Gründerzeit-Schlosses.

Burghof von Burg Drachenfels
Der ehemalige Burghof

Nibelungenhalle

Unweit davon Schloss Drachenburg befindet sich die Nibelungenhalle. Dieser Kuppelbau wurde 1913 zum 100. Geburtstag von Richard Wagner eröffnet. Zu besichtigen gibt es diverse Gemälde zum „Ring des Nibelungen“. Für Kinder weitaus spannender dürfte die Drachenhöhle im Außenbereich sein, in der ein 13 m langer Drache aus Beton schlummert. Der Sage nach soll ja auf dem Drachenfels Siegfried der Drachentöter aus dem mittelalterlichen Heldenepos „Das Nibelungenlied”, einen Drachen getötet haben und in seinem Blut gebadet haben, um unverwundbar zu werden. Im Reptilienzoo nebenan können die lebenden Artgenossen besucht werden.

Bei Nilsa-travels findest du einen schönen Beitrag über die Nibelungenhalle und die Burg Drachenfels: https://nilsa-travels.de/wandern-am-drachenfels.

Fazit

Der Drachenfels eignet sich hervorragend für einen Tagesausflug, bei dem du eine Menge erleben und viele interessante Orte entdecken kannst. Allem voran natürlich das märchenhafte Schloss Drachenburg.

Außenbereich von Schloss Drachenburg

Jetzt du! Liebst du es, auf den Spuren von Mythen und Sagen zu wandeln? Oder einfach mal in längst vergangene Zeiten einzutauchen? Welche Orte kannst du dafür empfehlen? Ich freue mich über deine Meinung.

Weitere Ausflugstipps in NRW gefällig? Wie wäre es mit einer Wanderung durch den Birgeler Urwald?

Du möchtest zukünftig keinen Beitrag mehr verpassen? Dann abonniere den Newsletter und du wirst per E-Mail benachrichtigt, sobald ein neuer Beitrag online ist!

Auf Pinterest merken:

Auf Pinterest merken
Auf Pinterest merken

Schicke diesen Beitrag auf Reisen, indem du ihn teilst:

4 Gedanken zu “Ausflugsziel NRW: Märchenhaftes Schloss Drachenburg auf dem Drachenfels

  1. Liebe Annette,

    vielen Dank für die tollen Eindrücke. Ich habe 15 Jahre lang in Köln und Umgebung gewohnt und das Schloss Drachenburg standen immer auf meiner Liste. Ich bin leider nur einmal ein Stück dort gewandert, aber da waren die Strecken leider wegen Naturschäden gesperrt und dann haben wir immer gesagt: „Machen wir irgendwann nochmal“. Inzwischen wohnen wir in einer anderen Region, aber wie ich an deinen Fotos und deinen Eindrücken sehe, muss ich wohl doch nochmal einen Tag dort einplanen. Sehr schön.

    Viele Grüße,
    Tanja

  2. Liebe Annette,
    obwohl ich nicht so weit weg wohne, kenne ich Schloss Drachenburg bisher nur aus Bares für Rares. Bisher habe ich es nicht geschafft, das Schloss zu besuchen. Dein schöner Artikel erinnert mich daran. Herzlichen Dank! Mit dem Drachenfels wird das ein schöner Tagestripp.

    Viele Grüße aus Boppard am Rhein
    Renate

    1. Liebe Renate,
      das kenne ich. Da zieht es einen immer in die weite Ferne, obwohl es vor der eigenen Haustür so viel Schönes zu entdecken gibt.
      Viele Grüße
      Annette

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.