Der Erft-Radweg in 2 Etappen – Tag 2

Dies ist die Fortsetzung unserer 2-tägigen Fahrradtour auf dem Erft-Radweg. Dieser verläuft von der Erftquelle in der Eifel bis zur Mündung in den Rhein in Neuss. Unsere gestrige Etappe begann in Blankenheim und endete in Weilerswist. Sie kann hier nachgelesen werden: Tag 1 auf dem Erft-Radweg.

Tag 2 – Von Weilerswist in den Rhein-Kreis-Neuss

Gestärkt vom Frühstück radeln wir früh morgens wieder los. Ich bin ein wenig ängstlich, wieder auf das Fahrrad zu steigen. Doch es funktioniert erstaunlich gut. Sowohl Muskeln als auch der Hintern spielen zum Glück gut mit. Und so kommen wir dann auch ganz gut voran. Auch heute haben wir wieder ein fantastisches Wetter erwischt und so treten wir gut gelaunt in die Pedalen. Wir begegnen vielen Hundebesitzern, die ihre morgendliche Runde drehen. Es ist anfangs noch etwas frisch, doch schon bald kommen die ersten Sonnenstrahlen durch.

Früh morgens unterwegs auf dem Erft-Radweg
„Morgenstund hat Gold im Mund“

Der Erft-Radweg führt uns auch heute wieder durch wunderschöne Landschaften und wir können die herrliche Natur an der frischen Luft genießen. Unterwegs sehen wir eine Sammlung von alten Autos und ich muss beim Anblick dieser Wägen sofort an die „Waltons“ denken.

Eine Sammlung von alten Autos
Alte Autos erinnern mich an die „Waltons“

Highland Games Kerpen

In Kerpen-Balkhausen erwecken viele parkende Autos am Straßenrand sowie viele Fußgänger, die entlang von Absperrungen gehen, unsere Neugier. Und so reihen wir uns in den Tross ein, um zu prüfen, was denn hier wohl los ist. Auf einem Sportplatz werden die Highland Games Kerpen ausgetragen. Bei dieser Veranstaltung finden Wettkämpfe nach schottischer Tradition statt, wie z.B. Baumstammrollen und Steinstoßen.

Da aber noch eine lange Strecke vor uns liegt, verlassen wir dieses ungewöhnliche Spektakel und machen uns wieder auf den Weg.

Der Erftradweg
Immer an der Erft entlang
Auf dem Weg zur Gymnicher Mühle
Auf dem Weg zur Gymnicher Mühle

Naturparkzentrum Gymnicher Mühle

Schon bald machen wir dann den nächsten Abstecher. Wir fahren zur Gymnicher Mühle Erftstadt. Diese alte Wassermühle liegt inmitten der Erftaue. Sie ist leider geschlossen, jedoch sehr nett anzuschauen.

Gymnicher Mühle in Erftstadt
Gymnicher Mühle

Im ehemaligen Speicher der Gymnicher Mühle befindet sich das Erftmuseum, in dem ihr alles über die Erft erfahrt. Hinter der Mühle können Kinder im Wassererlebnispark mit Wasser experimentieren oder einfach nur spielerisch das Element Wasser erleben. Oder ihr schaut euch den kleinen Kräutergarten an. Vogelliebhaber finden ganz in der Nähe der Gymnicher Mühle eine Falknerei, die einmal täglich eine Greifvogelschau anbietet. Sicherlich auch für Kinder sehr beeindruckend.

Seitenansicht der Gymnicher Mühle
Seitenansicht der Gymnicher Mühle
Mühlenrad der Gymnicher Mühle
Mühlenrad der Gymnicher Mühle

Kaffeepause in Schloss Türnich

Allmählich schreitet die Zeit voran und wir legen daher eine Pause im Barockschloss Türnich ein, das sich nicht allzu weit entfernt befindet. Den Weg dorthin bahnen wir uns durch eine wunderschöne Allee. Während wir im Schloss-Café in der Sonne sitzen und unseren Kaffee genießen, fühlen wir uns hier ein bisschen wie im Urlaub.

Schloss Türnich
Schloss Türnich

Hochwasserschutz durch Wehre und Erftflutkanal

Doch schließlich beenden wir die angenehme Pause und schwingen uns wieder auf die Räder. Es geht weiter durch die Auenlandschaften der Erft. Auch kommen wir immer wieder an Wehren und Schleusen vorbei, die zum Hochwasserschutz eingerichtet wurden. Im Kerpener Bruch sehen wir eine Besonderheit: das Aquädukt, durch das die Kleine Erft über den Erftflutkanal geführt wird.

Schleuse Gymnich an der Erft
Schleuse Gymnich
Wehr an der Erft
Wehr an der Erft
Aquädukt am Erftflutkanal
Aquädukt am Erftflutkanal

Schloss Paffendorf in Bergheim

Der Radweg führt uns auch am großzügig angelegten Landschaftspark von Schloss Paffendorf in Bergheim vorbei. In diesem Wasserschloss ist das Informationszentrum der RWE Power AG untergebracht, in dem man eine Ausstellung über die rheinische Braunkohleindustrie besichtigen kann. Der Braunkohletagebau hat nicht nur das Landschaftsbild verändert sowie ganze Ortschaften verschwinden lassen, sondern er hat auch den Wasserstand der Erft verändert.

Bei einer Wanderung rund um Alt-Kaster kann man sich auf die Spuren ehemaliger Ortschaften begeben, die dem Braunkohletagebau Garzweiler weichen mussten.

Auf dem Erft-Radweg bei Paffendorf

Schloss Bedburg mit musikalischer Unterhaltung

Wir lassen Bergheim hinter uns und nähern uns Bedburg. Im Stadtzentrum steht das Wasserschloss Bedburg, das seine Ursprünge im 12. Jahrhundert hat. Es besitzt einen sehr schönen Schlosspark, der öffentlich zugänglich und ideal für einen Spaziergang geeignet ist. Heute findet hier im Schlosspark ein Musik-Picknick statt, daher ist hier im Park sehr viel los. Das imposante Schloss ist sehr sehenswert. Schade ist allerdings, dass die Schlosskapelle und die Ritterakademie wegen Sanierungsbedürftigkeit vor ein paar Jahren abgerissen wurden.

Der Erft-Radweg führt auch an Schloss Bedburg vorbei
Schloss Bedburg

Wir durchqueren die Parkanlage und erreichen den belebten Marktplatz von Bedburg, auf dem viele Gastronomien angesiedelt sind und die Einwohner die letzten Sonnenstrahlen genießen.

Exkurs
In Bedburg soll im 16. Jahrhundert jahrelang ein Werwolf sein Unwesen getrieben haben. Daraus resultiert der weltweit bekannteste Werwolf-Prozess. Die ganze Geschichte dazu gibt es bei unserer Wanderung rund um Alt-Kaster.

Renaturierung der Erft

Nach Bedburg folgt wieder eine Fahrt durch die Natur. An der Frimmersdorfer Höhe findet eine sogenannte Renaturierung der Erft statt. Sie soll wieder ein natürlicher Fluss werden. Daher wurde damit begonnen, das Flussbett naturnaher zu gestalten. Das Ziel ist es, dass die Erft wieder einen natürlichen Verlauf wählt und nicht schnurgerade verläuft. Außerdem soll dadurch die Artenvielfalt wieder erhöht werden. Zumindest schwimmen schon einige Enten und auch Schwäne geruhsam auf der Erft entlang.

Renaturierung der Erft bei Frimmersdorf
Renaturierung der Erft bei Frimmersdorf

Kraftwerk Frimmersdorf

Nun erreichen wir den am wenigsten schönen Teil des Erft-Radweges. Denn hier in Frimmersdorf ist die Kulisse geprägt vom Kohlekraftwerk. Schon von weitem sehen wir die rauchenden Brennöfen, die wie ein Koloss über den Ort und den Wald ragen. Selbst mitten im Wald verlaufen über unseren Köpfen die Förderbänder vom Tagebau Garzweiler zu den Brennöfen. Es wirkt surreal und wie ein drastischer Einschnitt in die Landschaft.

Kein schöner Anblick: Das Kraftwerk Frimmersdorf
Kein schöner Anblick
Kohlekraftwerg in Frimmersdorf
Kohlekraftwerg in Frimmersdorf

Daher sehen wir zu, dass wir diesen Part schnell hinter uns lassen, als wir auf einmal Musikkapellen hören. Sollte da etwa… Und tatsächlich, im nächsten Ort ist an diesem Wochenende scheinbar Schützenfest und wir geraten in den traditionellen Schützenfestumzug. In Reih und Glied marschieren die Männer in ihren Schützenanzügen durch die mit Fähnchen geschmückten Straßen und werden von den Anwohnern begrüßt.

Schützenfestumzug in Gustorf
Schützenfestumzug in Gustorf

Eine letzte Pause in Grevenbroich

Es ziehen allmählich Wolken auf und der Himmel verdunkelt sich. Hoffentlich hält sich das Wetter noch ein wenig, denn inzwischen fehlt mir die Kraft, um schneller zu fahren. In Grevenbroich gönnen wir uns ein Eis, um unsere (vor allem meine) Motivation ein letztes Mal aufzuladen. Anschließend radeln wir durch den Schlosspark und das Gelände der Landesgartenschau von 1995. Leider ist von der einstigen Blumen- und Blütenpracht nicht mehr viel zu sehen. Das Gelände wirkt eher ein bisschen verwahrlost. Wir kommen an der Industriellenvilla Villa Erckens vorbei, die heute ein Museum beherbergt.

Villa Erckens in Grevenbroich
Villa Erckens in Grevenbroich

Da das Wetter weiterhin unbeständig aussieht und ich mittlerweile die letzten beiden Tage in meinen Muskeln spüre, fahren wir den Erft-Radweg nicht bis zur Mündung in den Rhein in Neuss-Grimlinghausen, sondern kürzen die Fahrradtour im weiteren Verlauf ein wenig ab.

Glücklicherweise bleibt es bis zum Schluss trocken. Und so erreichen wir an diesem zweiten Tag unser Ziel zwar erschöpft, aber sehr zufrieden.

Die Erft in Grevenbroich
Die Erft ist auch für Kanufahrer interessant.

Mein Fazit zum Erft-Radweg

Während uns der Erft-Radweg gestern durch die Eifel geführt hat, fuhren wir heute durch den Niederrhein. Ich persönlich fand die Gegend in der Eifel definitiv idyllischer. Der Niederrhein ist hauptsächlich geprägt von Feldern, Wasserschlössern, aber leider auch von Industrie, obwohl es auch hier viele Abschnitte durch Wälder gibt. 

Insgesamt ist der Erft-Radweg sehr gut geeignet für Familien oder Fahrrad-Touren-Einsteiger, da es nur anfänglich eine Steigung von ca. 15 km gibt. Ansonsten verläuft die Strecke immer eben bzw. manchmal leicht bergab. Landschaftlich finde ich die Fahrrad-Tour absolut reizvoll. Es gibt sehr viel zu sehen, sowohl an Natur als auch an Sehenswürdigkeiten.

Tipp: Fahrt lieber früh morgens los, da die Bahn ansonsten sehr voll mit Radfahrern und Ausflüglern sein kann.

Ausgeschilderter Erftradweg
Ausgeschilderter Erftradweg

Dies war unsere erste mehrtägige Fahrradtour, aber sicherlich nicht unsere letzte. Nachdem alles so gut geklappt hat, schmieden wir bereits Pläne für eine erneute Radreise. Uns schwebt da der Ruhrtalweg vor. Solltet ihr ihn schon einmal geradelt sein, könnt ihr mir gerne eure Eindrücke in den Kommentaren schildern.

Weitere Informationen über den Erft-Radweg erhaltet ihr unter www.erftweg.de.

Kleine Statistik der letzten beiden Tage:

  • 138 km sind wir insgesamt geradelt (inkl. aller Umwege und Abstechern)
  • 9 Liter wurden getrunken
  • 4 Müsliriegel haben wir zwischendurch verspeist
  • 6 Pausen haben wir eingelegt
  • 379 Fotos habe ich gemacht
  • Unzählige Brücken haben wir überquert
  • 1 Umleitung wegen Brückensperrung gefolgt
  • Keinmal wurde die Regenjacke benötigt

Warum sich das Fahrrad hervorragend als Urlaubsbegleiter eignet, erfahrt ihr hier: Fahrradurlaub – vom Alltagsradeln zum Urlaub mit dem Fahrrad.

Was wir während unserer Radreise alles an Gepäck dabei hatten, verrate ich euch im ersten Teil unserer Erft-Radweg-Tour.

Idyllische Erft
So viel herrliche Natur auf dem Erft-Radweg

(Geradelt im September 2019)


Hat dir dieser Beitrag gefallen? Welcher Teil des Erft-Radwegs spricht dich besonders an? Welche weiteren Fahrradtouren kannst du empfehlen? Welche Tipps hast du für eine mehrtägige Fahrradtour? Ich freue mich über deine Meinung. Bitte hinterlasse dein Feedback unten als Kommentar. Vielen Dank.

Du bist auf der Suche nach weiteren Ausflugstipps? Besuche doch das märchenhafte Schloss Drachenburg in Königswinter im Siebengebirge.
Oder besichtige den reizenden Ort Leuven in Flandern/Belgien.

Falls du gerne wanderst, kann ich dir eine Wanderung durch den Nationalpark De Meinweg an der Niederländischen Grenze empfehlen.


Du möchtest zukünftig keinen Beitrag mehr verpassen? Dann abonniere den Blog und du wirst per E-Mail benachrichtigt, sobald ein neuer Beitrag online ist!

 

Loading

Schicke diesen Beitrag auf Reisen, indem du ihn teilst:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.