Fotoparade – meine schönsten Bilder 2021

Woran erkennt man, dass sich das Jahr allmählich dem Ende nähert? Richtig, es ist ein untrügliches Zeichen, wenn zur Fotoparade 2021 aufgerufen wird. Nachdem ich im vergangenen Jahr das erste Mal an der Fotoparade 2020 von ‚Erkunde die Welt‘ teilgenommen habe, stelle ich mich auch in diesem Jahr wieder den Herausforderungen dieses interessanten Projekts und suche meine schönsten Bilder 2021 heraus. Bei zahlreichen Bloggern werden gerade die Fotoarchive durchstöbert und kräftig in den Bildern gewühlt.

Was ist die Fotoparade 2021?

Seit 2015 schon ruft Michael von ‚Erkunde die Welt‘ jährlich seine Bloggerkollegen zur Fotoparade auf. Während im letzten Jahr lediglich die schönsten Bilder des Jahres rausgesucht werden sollten, gilt es dieses Mal wieder (wie all die Jahre davor auch), gewisse Aufgaben zu erfüllen. Michael gibt allen Teilnehmern sechs Kategorien vor, zu denen jeweils ein passendes Foto herausgesucht werden soll. Um dem Ganzen eine gewisse Herausforderung zu bieten, hat er außerdem noch sechs weitere Zusatzkategorien benannt, die optional ebenfalls bedient werden können. Und natürlich kann am Ende noch das schönste Foto aus 2021 herausgesucht werden.

Also habe ich mein Fotoarchiv durchforstet und meine schönsten Bilder 2021 entsprechend den Vorgaben ausgewählt:

Fotoparade 2021: Hauptkategorien

1. „Licht und Schatten“

Fotoparade 2021
Licht und Schatten liegen nah beieinander

Das erste Thema handelt von Licht und Schatten. Da finde ich dieses Bild sehr passend, denn: „Licht und Schatten liegen nah beieinander!“. Meiner Meinung nach konnten wir das in Zeiten der Corona-Pandemie besonders gut erleben.

„Licht und Schatten liegen nah beieinander!“

In Zeiten, in denen das freie Reisen in der gesamten Welt nicht möglich war, erfreuten sich die deutschen Reiseziele großer Beliebtheit. Viele Arbeitnehmer erhielten die Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten, ohne lästige Fahrerei ins Büro. Dadurch kamen die restlichen Arbeitnehmer, die weiterhin zur Arbeit pendelten, in den Genuss von staufreien Straßen. Und der Umwelt kamen der fehlende Flugverkehr und die wenigeren Autoabgase sicherlich auch zugute. Du siehst also, die Dinge haben nicht nur eine Schattenseite, sondern sie bringen oft auch etwas Gutes mit sich.

2. „tierisch“

Eichhörnchen
In unserem Garten geht es tierisch zu

Tierisch geht es mit der zweiten Kategorie weiter. Tierisch geht es aber auch in unserem Garten zu. Da wären zum einen die zahlreichen Vögel, die hier rege durch unsere Bäume und Hecken fliegen. Von Amseln, Rotkehlchen, Meisen bis hin zu Buntspechten ist in unserem Garten alles vertreten. Ja sogar Eulen haben schon einmal bei uns genistet.

Dann hätten wir da noch viele Nachbarskatzen, die durch unseren Garten streifen und nicht zu vergessen die Igel. Doch am aller putzigsten sind die Eichhörnchen, die hier täglich ein- und ausgehen. Es ist immer lustig und spannend, ihnen beim wilden Klettern und ihren akrobatischen Sprüngen zuzuschauen. Wir sind bei den Eichhörnchen bestimmt wegen unserer Haselnussbäume so beliebt. Du brauchst nicht denken, dass wir je eine Haselnuss abbekommen würden. Die kleinen Racker sind mit Ernten viel schneller als wir. Als Dank verbuddeln sie dafür auch fleißig die Haselnüsse in unseren Beeten, damit wir im Frühjahr auf alle Fälle neue kleine Haselnussbäumchen bekommen. Ich würde sagen: Win-win-Situation, oder?

3. „Gewässer“

Gewässer
Die Rur ohne „h“

Bei der Kategorie Gewässer habe ich mich für ein Bild von der Rur entschieden. Nein, hier hat sich kein Rechtschreibfehler eingeschlichen. Die Rede ist nicht von der Ruhr, sondern von der Rur (oder „Roer“ wie der Fluss in den Niederlanden bezeichnet wird). An ihm sind wir bei unserer Wanderung auf dem Premium-Wanderweg Rode Beek entlang gelaufen. Übrigens ein sehr idyllischer und abwechslungsreicher Wanderweg, den ich dir nur empfehlen kann.

4. „Aussicht“

Aussicht
Aussicht auf die Burg Wernfels

Schöne Aussichten hatten wir im vergangenen Jahr sehr viele: ob nun vom Kloster Santuari de Nostra Senyora de Cura auf Mallorca, von der Burg Wertheim oder vom Burgberg in Vohburg an der Donau aus. Aber auch auf unseren Wanderungen wurden wir immer wieder mit wundervollen Aussichten belohnt. So wie hier auf unserer Wanderung rund um Spalt. Da erhielten wir vom Wanderweg aus einen sehr guten Blick auf die Burg Wernfels.

5. „Hoch hinaus“

Hoch hinaus
Hoch hinaus auf den Wasserturm

Hoch hinaus geht es auf den 50 Meter hohen Wasserturm in Styrum. Auf unserer zweitätigen Fahrradtour von Wuppertal nach Moers sind wir auch am Aquarius-Wassermuseum vorbei gekommen, das in diesem Wasserturm untergebracht ist. Ein gläserner Aufzug befördert dich nach oben. Ein Erlebnis, für das man allerdings frei von Höhenangst sein sollte.

6. „Schwarz-Weiß“

Schwarz-Weiß
In schwarz-weiß wirkt das Tetraeder besonders mystisch

Als schwarz-weißes Foto eignet sich meiner Meinung nach hervorragend das Tetraeder in Bottrop. An dem Tag, als wir diese Landmarke auf der Halde Beckerstraße besichtigt haben, herrschte geradezu eine mystische Stimmung: Auf einer dunklen Geröllwüste stand das Tetraeder vor einer grauen wolkenverhangenen Kulisse und wirkte auf uns wie eine Szene aus einem postapokalyptischem Film. Findest du nicht auch?

Fotoparade 2021: Zusatzkategorien

7. „aufgeblüht“

Aufgeblüht
Im Frühjahr blüht unser Kirschbaum wunderschön auf

Der Winter ist noch gar nicht angekommen, da freue ich mich schon bereits auf den Frühling. Für mich ist es die schönste Jahreszeit, wenn die ersten Sonnenstrahlen die Blumenwelt aufwecken und die Blüten zaghaft ihre Köpfe aus der Erde strecken. Für Fotografen auch immer wieder ein gern genommenes Motiv: die Blütenpracht, wenn sie voll und ganz aufgeblüht ist. Besonders hübsch anzusehen ist dann stets der Kirschbaum in unserem Garten, wenn er blüht.

8. „eng“

Einmannbunker
Sehr eng ist es in diesen Einmannbunkern

Ziemlich ungemütlich und beklemmend muss es wohl in diesen engen Einmannbunkern gewesen sein. Die haben wir in der Mainzer Zitadelle entdeckt. Ich möchte mir gar nicht vorstellen, wie es wohl gewesen sein muss, dort alleine auszuharren. Zum Glück werden bei uns solche „Splitterschutzzellen“ heutzutage nicht mehr benötigt.

9. „Einschlag“

Schneeballschlacht
Der Schneeball wird gleich einschlagen

Bei der nächsten Kategorie hätte uns so ein Einmannbunker vielleicht doch ganz gut geholfen. Denn im Januar war bei uns Schneeballschlacht angesagt. Ja, das macht auch Erwachsenen noch Spaß! Da flogen die Schneebälle in einem flotten Tempo durch die Luft und landeten so manchen unangenehmen Treffer. Dieser Schneeball hier auf dem Bild flog direkt auf den Fotografen zu… und schlug auch ein.

10. „rot“

Geleucht
Das rote „Geleucht“

Bei einem Spaziergang durch den Baerler Busch sind wir auch auf die Halde Rheinpreußen gestiegen. Dort oben empfing uns dann das „Geleucht“, eine große Grubenlampe, die aufgrund ihrer roten Farbe schon von weitem gut sichtbar ist. Seit 2007 schmückt die circa 100 Meter hohe Landmarke die Halde und erfreut Radfahrer, Wanderer und Jogger. Abends leuchtet die Grubenlampe und bestrahlt die Umgebung mit ihrem roten Licht.

11. „minimalistisch“

Minimalistisch
Nur ein einziger Schuh ist zurückgeblieben

Das nenne ich doch mal minimalistisch: wenn von einem Menschen nur noch ein einzelner Schuh zurückbleibt. Obwohl es schon auch etwas mysteriös ist. Da frage ich mich doch, wo ist denn wohl der zweite Schuh und vermisst denn niemand seinen Schuh? Bemerkt derjenige etwa nicht, dass er gerade auf einem Bein barfüßig geht, vielleicht sogar deswegen leicht humpelt? Wie auch immer, diesen merkwürdigen Fund haben wir bei einem Spaziergang durch das Naturschutzgebiet Volksgarten-Bungtwald-Elschenbruch gemacht.

12. „Natur pur“

Biergarten
Pure Natur im „Biergarten“

Nicht allzu ernst nehmen, solltest du mich bei dem Thema „Natur pur“. Natürlich hätte ich dir jetzt ein Bild von Bergen, Wiesen, Wäldern und Blumen zeigen können. Doch da unser aller Alltag ohnehin schon viel zu ernst ist, habe ich mich zum Ende hin für einen kleinen Scherz entschieden.

Bei einer unserer vielen Wanderungen in diesem Jahr haben wir diesen netten „Biergarten“ gefunden, in dem das Bier auf ganz natürliche Weise wächst. Selbstredend, dass wir uns ein paar Samenkörner besorgt haben, um uns ein eigenes Beet anlegen zu können. So einen „Naturgarten“ hättest du sicherlich auch gerne, oder?

13. „Mein schönstes Foto 2021“

meine schönsten Bilder 2021
Mein schönstes Bild 2021

Zu guter Letzt möchte ich dir noch mein schönstes Foto 2021 zeigen. Hierbei habe ich mich besonders schwer getan, eines auszuwählen. Schließlich gibt es so viele Bilder, die man sehr schön findet oder mit denen man besondere Erinnerungen verbindet. Doch dieses Bild hier ist für mich persönlich das schönste, weil es wegen seiner wenigen, aber dafür recht intensiven Farben einen starken Kontrast aufzeigt und dadurch unheimlich eindrucksvoll ist. Die Rauchwolken haben dabei noch etwas Bizarres an sich.

Das waren meine schönsten Bilder 2021

Das waren sie also nun, meine 13 Bilder zur Fotoparade 2021. Es hat auch dieses Mal wieder sehr viel Spaß gemacht, das Fotoarchiv aus dem gesamten Jahr durchzuschauen und sich dabei noch einmal die vielen schönen und lustigen Momente in Erinnerung zu rufen. Ich hoffe, dir haben die Bilder gefallen und du bist mit der Auswahl zu den entsprechenden Kategorien einverstanden.

Falls du auch teilnehmen möchtest

Alle weiteren Beiträge zur Fotoparade 2021 findest du übrigens auf erkundediewelt.de. Dort werden auch die Teilnahmeregeln ausführlich erklärt, falls du jetzt Lust bekommen hast, ebenfalls mitzumachen. Denn die Fotoparade 2021 läuft noch bis zum 15.01.2022. Und in den sozialen Medien werden die teilnehmenden Beiträge auch fleißig geteilt. Dort findest du sie unter dem #FopaNet.

Wie haben dir meine schönsten Bilder 2021 zur Fotoparade 2021 gefallen? Findest du, dass ich die Themenvorgaben gut umgesetzt habe? Hast du auch bereits an einer Fotoparade von Michael teilgenommen? Ich freue mich über deine Meinung. Bitte hinterlasse doch dein Feedback unten als Kommentar.


Schöne Aussichten erhielten wir auch auf unserer Wanderung durch das idyllische Naturschutzgebiet Oefter Tal im Süden von Essen. Der Wanderweg bietet viel Abwechslung und verläuft durch eine romantisch verwilderte Natur. Es erwarten einem zudem fliegende Bälle und eine kleine Mutprobe.

Im Naturschutzgebiet Neandertal bei Mettmann kannst du ebenfalls wunderschöne Wanderungen unternehmen. Bei einem Rundgang um das Eiszeitliche Wildgehege Neandertal geht es außerdem tierisch zu, denn dir werden nachgezüchtete Auerochsen, Tarpan-Pferde und Wisente begegnen. Ein abenteuerliches Erlebnis nicht nur für Kinder.

Eng ist es auch in den Gassen der Limburger Altstadt. Dort existierte sogar die engste Stelle auf dem Fernhandelsweg von Köln nach Frankfurt. Erfahre, was das Limburger Maß ist und welche wundervollen Sehenswürdigkeiten die Bischofsstadt zu bieten hat.

An dem Gewässer Ruhr (ja, diesmal mit ‚h‘) liegen viele Städte, unter anderem auch Mülheim an der Ruhr. Entdecke die Sehenswürdigkeiten von Mülheim, wie zum Beispiel das Schloss Broich oder den Thyssenpark.

Verpasse zukünftig keinen Beitrag mehr! Abonniere den Blog und du wirst per e-Mail benachrichtigt, sobald ein neuer Beitrag online ist.

 

Loading

Meine schönsten Bilder 2021 auf Pinterest merken:

Auf Pinterest merken
Auf Pinterest merken
Schicke diesen Beitrag auf Reisen, indem du ihn teilst:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.