Vielseitiger Ausflugstag in Sri Lanka – vom Ochsenkarren über Kajakfahrt bis zum Elefantenreiten

Leider hatten wir eine sehr kurze Nacht, da es unserer Tochter nicht so gut ging, doch der Tag sollte sich noch zum besseren wenden und schließlich mit Elefantenreiten enden.

Den Sonnenaufgang erleben

Unsere Nacht wurde leider jäh beendet, da es unserer Tochter wirklich nicht gut ging. Aber so konnten wir immerhin morgens um 6 Uhr von unserem Balkon aus den Sonnenaufgang in Sri Lanka beobachten. Die Sonne schob sich innerhalb weniger Minuten über die Bäume leuchtend hoch hinaus, das war schon sehr beeindruckend.

Sonnenaufgang in Sri Lanka
Sonnenaufgang genießen

Außerdem kamen wir so in den Genuss, ein Familienfrühstück im Bett zu genießen. Ach, was für ein Urlaub.

Zum Glück konnten wir unsere Tochter aber dank unserer Reiseapotheke und etwas Schlaf bis mittags wieder soweit fit bekommen, so dass wir nachmittags doch noch einen kleinen Ausflug unternehmen konnten.

Vielseitiger Tagesausflug

Na ja, klein war der Ausflug eigentlich nicht wirklich. Denn er war sehr abwechslungsreich. Gestartet sind wir mit einer Fahrt im Ochsenkarren. Dies ist eine wirklich sehr schaukelige Angelegenheit und ich weiß nun, wie es früher war, als es noch keine Autos oder TukTuks gab, sondern die Leute nur dieses Transportmittel zur Verfügung hatten.

Ochsenfahrt in Sri Lanka
Schaukelig ist es auf dem Ochsenkarren
Reisfelder in Sri Lanka
Vorbei an grünen Reisfeldern

Mit dem Katamaran über den See

Die Ochsenfahrt endete an einem See, den wir mit einem Katamaran überquerten. Der Bootsmann bastelte uns stilecht aus Lotusblüten kleine wasserfeste Sonnenhüte. In der Ferne konnten wir sogar den Sigiriya Rock sehen.

Sonnenhut aus Lotusblütenblatt
Sonnenhut aus Lotusblütenblatt
Bootsfahrt auf dem See in Sigiriya
Bootsfahrt auf dem See in Sigiriya

Eine traditionelle Kochschule

Nach der Kajak-Fahrt wurde in einer traditionellen Kochschule ein lokales Gericht gekocht. In einem kleinen Bauerndorf haben wir in einer Lehmhütte ein leckeres Gericht zubereitet. Die Zutaten stammten allesamt aus eigenem Anbau und wurden durch harte Handarbeit, ohne jegliches elektrische Hilfsmittel, verarbeitet. Am Ende wurde ein kleines Buffet aufgetischt. Sehr lecker. Gespeist wurde auf einem Teller aus Bananenblättern.

Kochen nach alter Tradition in Sri Lanka
Es wurde reichlich aufgetischt

Elefantenreiten

Gestärkt ging es dann mit einem TukTuk zurück zu unserem Auto. (Unsere Tochter träumt nun von einem eigenen TukTuk, mit dem sie täglich zur Schule fahren kann.) Nach einem kurzen Besuch eines Buddha-Tempels kam der heutige Höhepunkt für unsere Tochter: Elefantenreiten. Wir sind auf einem Elefanten geritten und konnten dabei den Ausblick auf den berüchtigten Sigiriya-Felsen genießen.

Der Aufstieg auf diesen Felsen, der sich in schwindelerregender Höhe über Leitern und Stufen bis hoch zu einer Festung erstreckt, blieb uns aufgrund des Unwohlseins unserer Tochter heute Morgen ja leider verwehrt. Der Elefanten-Ritt war allerdings sehr witzig, wenn auch wirklich schaukelig. Aber es ging ja in einem sehr gemäßigten Tempo voran, so dass wir keine Angst haben mussten.

Bedankt haben wir uns bei dem Elefanten anschließend, indem wir ihn mit Bananen gefüttert haben. Er hat sie sichtlich geliebt und sie mit seinem Rüssel aus unseren Händen genommen, um sie dann samt Schale zu verspeisen. Übrigens fühlt sich so ein Elefant ganz schön rau und pieksig an, wie wir beim Streicheln feststellen mussten. Sie sind also eher weniger zum Kuscheln geeignet. Ganze Herden von Elefanten werden wir morgen noch im Minneriya Nationalpark zu sehen bekommen.

Elefantenreiten
Der Elefant wartet bereits auf seinen nächsten Ausritt.
Blick auf den Sigiriya-Rock / Löwenfels
Blick auf den Sigiriya-Rock

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Wäre Elefantenreiten auch etwas für dich? Oder würdest du lieber den Sigiriya-Rock erklimmen? Ich freue mich über deine Meinung. Bitte hinterlasse doch unten dein Feedback als Kommentar. Vielen Dank!


Schicke diesen Beitrag auf Reisen, indem du ihn teilst:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.